Historische Geißbockversteigerung an Pfingsten

Geissbockversteigerung in Deidesheim an Pfingsten

Was haben ein Brautpaar, ein Stadtrat in historischen Kostümen, Napoleon Bonaparte und ein junger Bock gemeinsam?

-Sie sorgen dafür, dass in Deidesheim zum Dienstag nach Pfingsten Feiertagsstimmung herrscht.

Alle Geschäfte haben geschlossen, die Kindergarten- und Grundschulkinder haben schulfrei und die ganze Stadt feiert um den alljährlichen Tributbock der Stadt Lambrecht an der Stadtgrenze zu Deidesheim abzuholen.

Kurz zur Geschichte: Im Jahre 1404 verpachtete die Stadt Deidesheim Weiderechte an Lambrecht. Als Gegenleistung sollte Lambrecht jedes Jahr zu Sonnenaufgang am Dienstag nach Pfingsten der Stadt Deidesheim einen Tributbock überbringen. Im 18. Jahrhundert (damals war die Pfalz französisch) weigerten sich die Lambrechter diesen Tribut weiterhin zu zahlen. Die Deidesheimer wandten sich an Napoleon Bonaparte, der daraufhin erließ das die Lambrechter weiterhin einen Bock zu spenden haben, welcher „wohl gehörnt und wohl gebeutelt“ sein soll.

So macht sich das jüngst vermählte Brautpaar der Stadt Lambrecht gemeinsam mit dem Geißbock jedes Jahr gegen 5:30 am Pfingstdienstag von Lambrecht aus durch den Wald auf den Weg nach Deidesheim.

Doch sie reisen nicht alleine, ca. 200 Wanderer begleiten sie alljährlich auf Ihrer Reise. In Deidesheim angekommen gibt es diverse traditionelle Schauspiele die in der Versteigerung des Geißbockes gipfeln – Mitbieten ist ausdrücklich erwünscht.

Da ein solches Programm natürlich auch sehr anstrengend ist und die Reserven wieder aufgeladen werden müssen, öffnen wir unsere Tore und verwöhnen Sie von Pfingstsamstag bis einschließlich Dienstag mit Pfälzer Köstlichkeiten aus unserer Küche. Selbstverständlich kommt in diesen Tagen auch der neue Weinjahrgang nicht zu kurz. Wir haben jedes Mal ein breites Angebot unserer Weine für Sie im Ausschank parat.


Geißbock vorm Weingut